Craps: allgemeine Informationen und Wahrscheinlichkeiten

Alle Spieler, die gerne Würfelspiele spielen, könnten in Craps ihr ideales Spiel gefunden haben. Wie Slot-Maschinen und Roulette ist Craps ein Glücksspiel, das in fast jedem Online Casino angeboten wird. Der Spieler wettet auf das Ergebnis des Wurfs und kann relativ schnell viel Geld verdienen, falls er eine Glückssträhne hat.

Wie spielt man Craps

Das Ziel des Spiels ist es, als Shooter 7 oder 11 Punkte zu erwürfeln. Falls man eine 2, 3 oder 12 wirft, verliert man automatisch („crap out“). Erwürfelt der Spieler eine andere Zahl (4, 5, 6, 8, 9 oder 10), kann er weiterwürfeln, bis er noch einmal dieselbe Zahl erspielt, welche „Pass Line Point“ oder kurz „Point“ genannt wird. Dabei ist es bei allen Würfen das Ziel des Spielers, die 7 zu vermeiden.

Um zu gewinnen, muss der Point erspielt werden, bevor eine 7 erscheint. Falls der Spieler zum Beispiel zuerst eine 5 würfelt, spielt er weiter, bis wieder eine 5 erscheint – falls zuvor allerdings eine 7 erspielt wird, ist die Runde verloren. Die anderen Spieler wetten, ob der Spieler den Point erreicht oder nicht. Einige Spieler wetten für den Shooter, andere gegen ihn – allerdings ist es verpönt, gegen den Shooter zu wetten, was vor allem gilt, wenn dieser eine Glückssträhne hat.

Bei Craps ist sehr viel Personal notwendig, da zahlreiche Aktionen überwacht werden müssen. Normalerweise kontrollieren vier Personen das Spiel: der „Boxman“ leitet das Spiel und schlichtet Konflikte, zwei Geber an den Seiten des Tisches nehmen Wetten entgegen und der „Stickman“ übergibt dem Shooter den Würfel und gibt Resultate bzw. Wettmöglichkeiten bekannt. Die Spieler wechseln sich als Shooter ab, können aber auch aussetzen. Normalerweise bietet der Stickman fünf Würfel an, von denen der Shooter zwei auswählt.

Der erste Wurf ist der „Come Out Roll“. Falls eine 7 oder 11 erscheint, gewinnen der Shooter und alle, die mit ihm gewettet haben, even money (1:1). Danach beginnt eine neue Runde. Das ist der Grund dafür, dass Zuseher jubeln und herumhüpfen, wenn ein anderer Spieler eine Glückssträhne hat und 7 bzw. 11 erwürfelt – es gewinnen nämlich alle! Falls der Wurf 2, 3 oder 12 ergibt, verlieren der Shooter und alle, die mit ihm wetten, und die Würfel werden weitergegeben. Falls der Shooter einen „Point“ (4, 5, 6, 8, 9 oder 10) erspielt wetten die Spieler, ob der Shooter diesen Point erneut erwürfeln kann, bevor eine 7 erscheint. Diese Wette wird „Pass Line“ Wette genannt. Falls der Point erspielt wird, kann der Shooter entweder versuchen, noch einen Point zu erwürfeln, oder die Würfel weitergeben.

Eine „Don’t Pass“ Wette bedeutet, dass man gegen den Shooter wettet. Don’t Pass Wetten verlieren, wenn der Shooter im ersten Wurf eine 7 oder 11 erspielt, und gewinnen, wenn der Shooter mit einer 2 oder 3 einen Crap erwürfelt. Wirft der Shooter eine 12, wird in einigen Fällen auf Unentschieden entschieden, in anderen Fällen gewinnen die Don’t Pass Wetten – das hängt von den Regeln des jeweiligen Casinos ab. Don’t Pass Wetten gewinnen, falls der Shooter eine 7 würfelt („Sieben – aus dem Spiel“) bevor der Point erspielt wurde. Sie verlieren hingegen, falls der Shooter den Point erwürfelt und keine 7 erscheint. Don’t Pass Wetten sind meist nicht gerne gesehen und gelten teilweise sogar als Fauxpas, was vor allem gilt, wenn der Shooter eine Glückssträhne hat.

Eine weitere Wettart ist die „Come“-Wette, welche einer Pass Line Wette ähnelt. Falls der Shooter beim ersten Wurf eine 7 oder 11 wirft, ist die Wette gewonnen. Erscheinen 2, 3 oder 12, ist die Wette verloren. Falls der Shooter allerdings jede andere Zahl erwürfelt, kann der Spieler eine Come-Wette auf diese Zahl platzieren. In diesem Fall wird der Geber die Wette auf das Kästchen legen, das diese Zahl repräsentiert. Danach wählt der Spieler seine Wettquote aus. Wie die Pass Line Wette ist die Come Wette verloren, falls der Shooter eine 7 wirft, bevor die gewählte Zahl noch einmal erscheint. Die Come Wette gewinnt, wenn der Shooter die gewünschte Zahl erwürfelt, bevor eine 7 erscheint.

Im Gegensatz dazu gibt es auch die „Don’t Come“ Wette, mit der gegen den Shooter gewettet wird – sie gewinnt, wenn der Shooter im ersten Wurf eine 2 oder 3 erspielt. Würfelt er hingegen eine 7 oder 11, ist die Wette verloren. Falls der Shooter eine 12 erspielt, endet der Wurf unentschieden und der Spieler hat die Möglichkeit, seine Wette zurückzuziehen. Würfelt der Shooter eine andere Zahl, kann der Spieler einen Einsatz auf das „Don’t Come“ Kästchen dieser Zahl legen. Der Spieler gewinnt, falls der Shooter vor der genannten Zahl eine 7 würfelt, und verliert, falls die Zahl erscheint, bevor eine 7 erspielt wird.

Die Wahrscheinlichkeit, dass beim Craps eine bestimmte Zahl erscheint, beträgt 1:36, während die Wahrscheinlichkeit, dass eine 7 oder 11 erspielt werden, bei 22% liegt. Ein Crap Out passiert mit 11%iger Wahrscheinlichkeit. Der Hausvorteil der meisten Wetten beträgt nur 1,5%, was Craps zu einem der attraktivsten Spiele macht.

Online Casinos vs. Landcasinos

Für Menschen, denen der soziale Aspekt des Craps-Spiels nicht viel bedeutet, ist das Spiel im Internet eine gute Möglichkeit. Grund dafür ist, dass der Spieler online weniger abgelenkt ist, von Mitspielern weniger stark unter Druck gesetzt wird, mit weniger Lärm umgehen muss und genügend Bewegungsspielraum hat. Online zu spielen ermöglicht es dem Spieler, sich komplett auf das Spiel zu konzentrieren. Außerdem findet man im Internet unzählige Glücksspiel-Informationen wie diese hier. Die Atmosphäre ist natürlich nicht dieselbe wie in einem echten Casino, allerdings wird Glücksspiel-Software immer hochwertiger, wobei inzwischen sogar Licht- und Soundeffekte eines Landcasinos imitiert werden. Viele Online Casinos bieten kostenlose Spiele an, an denen man üben kann, bevor echtes Geld gesetzt wird. In Landcasinos ist das nicht möglich, da derartige Tische nicht rentabel wären. Die Regeln sind immer dieselben, im Internet genügt allerdings ein einfacher Mausklick, um die Würfel zum Rollen zu bringen. Beim online Craps wird ein Zufallsgenerator verwendet, es ist daher wichtig, ein vertrauenswürdiges, lizenziertes Online Casino zu finden. Da der Spieler weniger unter Druck steht, kann er in diesem Fall nach Belieben wetten, ohne von den restlichen Spielern geächtet zu werden. Eine Don’t Pass Wette wird im Casino zum Beispiel nicht gerne gesehen, da man gegen den Shooter wettet – online ist eine derartige Wette kein Problem.

Top Craps Tipps

1. Man sollte immer einen Tisch wählen, dessen Minimum in die gewünschte Preiskategorie fällt.

2. Die Wetten mit dem niedrigsten Hausvorteil (rund 1,5%) sind Pass Line Wetten und 6 oder 8.

3. Man sollte sich nicht von Proposition Wetten (darauf, dass eine bestimmte Augenzahl im nächsten Wurf erspielt wird) in der Mitte des Feldes verführen lassen. Dabei handelt es sich um die Hauswetten, die einen Hausvorteil von 16% haben.

4. Die beste Möglichkeit nach dem ersten Wurf ist die Odds Wette (Hausvorteil null), da man noch eine Zusatzwette platzieren kann, die ein Vielfaches der Pass Line Wette ist. Am häufigsten wird der Multiplikator 2x angeboten.

5. Man sollte Wetten auf „Big 6“ (es erscheint eine 6 vor der 7) und „Big 8“ (es erscheint eine 8 vor der 7) vermeiden, da beide eine Hausvorteil von 9,1% haben. Auch die „Hard 4” (es werden zwei 2er erwürfelt) und „Hard 10“ (es werden zwei 5er erwürfelt) sollten mit einem Hausvorteil von 11% gemieden werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Craps: allgemeine Informationen und Wahrscheinlichkeiten, 10.0 out of 10 based on 1 rating